Rette den Artenschutz

Woran denkst Du beim Thema Artenschutz? Vielleicht an den knuffigen Panda, den majestätischen Tiger oder den riesigen Blauwal. Aber wusstest Du, dass es noch viel mehr bedrohte Tierarten gibt?

header main image4 1

Artenschutz in Gefahr

November 2021: Wie sicherlich viele von Euch mitbekommen haben, wurde am Freitag, dem
05.11.2021, in einer Bundesratssitzung über einen Antrag u.a. für ein totales Importverbot von wild
gefangenen Tieren in die EU abgestimmt. Dieser Antrag, wäre er in der verschärften Fassung vom
26.10. beschlossen worden, hätte europaweit, aber auch weltweit, ein verheerendes Signal für den
internationalen Artenschutz und eine nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen gesetzt. Durch
zahlreiche Stellungnahmen von organisierten Tierhalter-Verbänden, vielen Dank an dieser Stelle an alle
Helfer, ist er aber nicht in dieser Form angenommen worden. Grund zum Aufatmen gibt es dennoch
nicht.

Können wir uns jetzt wieder zurücklehnen?

Nein, denn jetzt kommt viel Arbeit auf die Verbände und Branchenvertreter zu. Bis zur Beratung durch die Bundesregierung können die abgelehnten Forderungen durch weitere Ergänzungen und weitergehende Ausgestaltungen wieder eingebracht werden. Nur durch eine wissenschaftlich fundierte Meinungsbildung und durch langfristigen politischen Einfluss können wir den Forderungen mit notwendiger Aufmerksamkeit begegnen und uns an der Erarbeitung sinnvoller Maßnahmen zum Tierwohl und effektiven Artenschutz beteiligen. 

Um in den oben geforderten Entscheidungsprozessen mit wissenschaftlicher und juristischer Expertise beratend tätig sein zu können, benötigen wir professionelle, personelle und finanzielle Unterstützung. Mit unserer Außenkommunikation über die Kampagnenseite www.rette-den-artenschutz.de haben wir eine Form der modernen Informationspolitik gewählt und damit viel Aufmerksamkeit bekommen. 

Durch diese Aktion wurden auch Personengruppen angesprochen, die politisch sonst eher uninteressiert sind. Das möchten wir in Zukunft fortführen. Wir rufen deshalb alle auf, sich der Task Force „Rette den Artenschutz“ anzuschließen, um die politische Wahrnehmung der Halterverbände zu stärken.

Spende

Wir sind wie David gegen Goliath – mach uns stärker mit Deiner Spende!

Stimme geben

Dein Name für den Artenschutz – gemeinsam sind wir stark!

Facebook
Twitter
WhatsApp
Telegram
Email

Welche Beschlüsse wurden am 05.11.2021 gefasst?

Trotzdem der Entschließungsantrag „Wildtierimporte regulieren – Wilderei, Wildfänge und Artensterben wirksam bekämpfen“ mehrheitlich angenommen wurde, ist es durch das gemeinschaftliche Engagement vieler Verbände doch gelungen, ein pauschales Importverbot für Wildtiere zu verhindern. 

Die sechs nachfolgenden Punkte sind jedoch nach wie vor ein eindeutiges Warnsignal. Die Mitwirkung an ihrer Ausgestaltung ist unabdingbar, damit die private Tierhaltung auch in Zukunft möglich bleibt. und bieten Integrationspunkte für eine fachliche und beteiligende Mitarbeit zur Gestaltung und Aufklärung.

Im Beschluss wurde Folgendes festgehalten und an die Bundesregierung weitergeleitet:

  1. Einsatz auf europäischer Ebene für eine umfassende Regulierung von Wildtierimporten 
  2. Verbindliche Vorgaben für Tierbörsen und Onlinehandel
  3. Sachkundenachweis für private Haltung und Zucht – Regelungen unter rechtlicher Prüfung.
  4. Strenge Auflagen für den Import in den europäischen Binnenmarkt
  5. Alle Wildtierarten unabhängig von ihrem Gefährdungsgrad unter Regularien einer nachhaltigen Bewirtschaftung zu stellen. 
  6. Betroffene Behörden sollen durch Weiterbildungsangebote geschult werden. 
  7. Forschung und Wissensaustausch über Zoonosen auf nationaler/internationaler Ebene soll intensiviert werden.

Um eine Tierart zu schützen, muss zum einen ihr Lebensraum erhalten werden. Außerdem ist es sehr wichtig, gezielte Nachzuchten der gefährdeten Arten zu schaffen. Das sieht die IUCN, also die „Rote Liste“ der gefährdeten Arten, genauso. Ihr gehören auch das Bundes-Umweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz an.

Dazu koordinieren sich Artenschutz-Netzwerke, tauschen sich über Informationen aus und planen die Zucht der Tierarten. Neben Zoos züchten viele Privatpersonen viele bedrohte Tierarten erfolgreich nach, darunter sogar viele Arten, die in keinem Zoo vertreten sind. Diese Personen engagieren sich privat im Artenschutz und leisten einen großen Beitrag zur erfolgreichen Arterhaltung.

Der Tequila-Kärpfling (Zoogenticus tequila) war in der Natur wegen der Zertstörung des einzigen Teiches, in dem er vorkommt (Nutzung als Viehtränke, wobei das Vieh die Ufervegetation zerstörte, in der die jungen Tequilakärpflinge aufwuchsen, Aussetzen von anderen Fischen als Speisefische, die die Tequilakärpflinge fraßen, zuwuchern des Teiches mit Schwimmpflanzen, wodurch die Tequilakärpflinge erstickten) bereits ausgestorben. Durch Renaturierung des Biotopes konnte durch noch in Privathand befindliche Zuchtstämme die Art wieder erfolgreich ausgewildert werden und sie konnte so vor dem Aussterben gerettet werden.

Artenschutz braucht natürlich Reservate und Naturschutzgebiete. Die Realität zeigt aber leider, dass hier trotzdem regelmäßig illegale Nutzung, Brandrodung, Abholzung oder Bewirtschaftung, zum Beispiel durch Palmölplantagen, stattfinden.

Der Tokeh (Gecko gekko) war bis vor Kurzem ein regelmäßig, ganz legal importiertes Reptil, da diese Art als Kulturfolger sehr weit verbreitet ist und nicht als bedroht galt. Jetzt hat die alternative Naturheilkunde in Asien die Art als Modemedikament entdeckt und es werden jährlich mehr getrocknete, tote Tokehs gehandelt, als seit 100 Jahren zusammengenommen lebende Exemplare weltweit exportiert wurden. Der Lebendimport wurde verboten, der Schwarzhandel mit getrockneten Tokehs geht unvermindert weiter. Hierzulande halten viele Terrarianer diesen prächtigen Gecko in Erhaltungszucht. Die gleiche Situation gibt es bei Seepferdchen, Hippocampus spp. (jährlich Millionen getrocknet zu medizinischen Zwecken im Schwarzmarkt vs. früher wenige tausend legal exportierter lebender Tiere), die von engagierten Seewasserfreunden in Erhaltungszucht gepflegt werden.

Warum muss der Artenschutz gerettet werden?

Zwar wurde in einer Bundesratssitzung am 05.11.2021 der Antrag zum totalen Importverbot von wild gefangenen Tieren in der EU abgelehnt, doch gibt es keinen Grund zum Zurücklehnen.

Bis zur Beratung durch die Bundesregierung können die abgelehnten Forderungen durch weitere Ergänzungen und weitergehende Ausgestaltungen wieder eingebracht werden.

Der grundsätzliche Gedanke wirkt unterstützenswert, wirft aber Probleme auf: Der Antrag forderte ein generelles Verbot des Wildfang-Importes jeglicher Tierarten. Er unterschied dabei nicht, ob eine Tierart überhaupt ansatzweise gefährdet ist, oder nicht.

Klingt rabiat, aber wir wissen: Der internationale Handel mit Wildfängen ist ein Garant für Erhalt von natürlichem Lebensraum, ein Garant für Artenschutz.
Grundsätzlich wird der Handel von bedrohten Arten bereits jetzt erfolgreich nach dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen international geregelt, die Haltung und der Handel der gelisteten Tierarten muss in Deutschland behördlich gemeldet werden.

Spende

Wir sind wie David gegen Goliath – mach uns stärker mit Deiner Spende!

Wir setzen uns ehrenamtlich für die Rettung des Artenschutzes ein! Damit sind wir wie der kleine David gegen den großen Goliath. Erfolgreich können wir nur sein, wenn Du uns unterstützt! Wie kannst Du uns helfen? – Am besten mit einer Spende, denn der Kampf gegen das Wilfangverbot ist aufwendig und braucht viele Ressourcen: Bei Reisekosten zu politischen Gesprächen angefangen, über Kosten für juristische Beratung bis zu Materialkosten, damit wir den politischen Entscheidern unsere Positionen erstklassig aufbereitet vorlegen können.
 
Wir informieren Dich auf dieser Seite kontinuierlich darüber, wie wir dieses Geld einsetzen, um damit gegen das Wildfangverbot zu arbeiten.
 
Deine Spende geht auf ein Spendenkonto des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde e.V. (VDA). Auf Wunsch erhältst Du auch eine offizielle Spendenbescheinigung für Dein Finanzamt.

Danke für Eure Spenden!

AS

Alexander Schmidt

20. February 2022

Bereich Aquaristik: Der Aufrechterhalt von Wildfängen ist Artenschutz auf wirkungsvollste Weise. Vom Handel mit Zierfischen profitieren nicht nur die Piaberos, sondern gleichzeitig auch der Lebensraum … Read more

Bereich Aquaristik: Der Aufrechterhalt von Wildfängen ist Artenschutz auf wirkungsvollste Weise. Vom Handel mit Zierfischen profitieren nicht nur die Piaberos, sondern gleichzeitig auch der Lebensraum der in den Fanggebieten vorkommenden Arten. Entgegen der häufigen politischen Meinung führt erst eine Nicht-Nutzung natürlicher Ressourcen für eines der verantwortungsbewusstesten Hobbies überhaupt zu erntzunehmenden Problemen mit verheerenden Auswirkungen auf die Umwelt. Schützen durch Nutzen! Mit dem Hobby zum Ziel!

Amount Donated
€50,00
ST

Stefan Thamm

6. February 2022

Amount Donated
€25,00
KT

Kerstin Trauzettel

26. January 2022

Amount Donated
€50,00
FL

Frank Liczkowski

25. December 2021

Amount Donated
€50,00
CB

Constantin Block

20. December 2021

Amount Donated
€50,00
HS

Harald Soßna

1. December 2021

Amount Donated
€100,00

28.10.2021

Seinen Ausgang nahm das Ganze am 09.09.2021 in Schleswig-Holstein. Wir als VDA hatten gemeinsam mit der DGHT (Deutsche Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde) umgehend eine Stellungnahme eingebracht. Weiterhin wurde ein offener Brief vom BNA (Bundesverband für fachgerechten Natur-, Tier- und Artenschutz), gezeichnet von zahlreichen Verbänden, am 28.10. an die Mitglieder des Bundesrates versandt. In diesem offenen Brief wurde noch einmal ausdrücklich darauf aufmerksam gemacht, dass aktuelle Erkenntnisse sowie gesetzliche und wissenschaftliche Sachverhalte in diesem Antrag nicht berücksichtigt worden sind. Auch der ZZF (Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe Deutschlands) rief, mit einer Stellungnahme am 29.10. den Bundesrat auf, gegen den Entschließungsantrag zu stimme.

02.11.2021

Aus einer Fachgruppe des VDA heraus, haben wir eine Task Force am 2. November gegründet und in intensiver Projektarbeit die Webseite www.rette-den-artenschutz.de online geschaltet. Diese erreichte innerhalb weniger Tage mehr als 184.000 Tierhalter. Daraus resultierten über 2.600 unterstützende Stimmen, aber auch inhaltliche und fachliche Unterstützungen aus den Reihen der Tierhalter und Branchenteilnehmer. Viele hundert Schreiben an die zuständigen Landesvertreter und fast 130 Spenden für die gemeinsame politische und fachliche Arbeit kamen zusammen. Ein starker Start, der Mut für eine langfristige Arbeit macht!

16.11.2021

Wir haben die vergangenen Tage genutzt, im Rahmen unserer Task Force „Rette den Artenschutz“, erste Sondierungsgespräche mit Politik- und Rechtsexperten sowie Fachleuten der Branche zu führen. Unser Ziel ist es,
einen Projektplan und einen möglichen Maßnahmenkatalog für die Zukunft zu erstellen, an deren Details und
Ausarbeitung es nun gehen muss.

Stimme geben!

Dein Name für den Artenschutz – gemeinsam sind wir stark!

Wir brauchen Deine Stimme für den Artenschutz! Je mehr Menschen uns ihre Stimme für den Artenschutz geben, umso mehr Gewicht haben wir bei der Politik. Trag Dich deshalb hier ein. Damit wirst Du Teil der Kampagne „Rette den Artenschutz!“
 
Außerdem erhältst Du per Mail Updates über alle weiteren Entwicklungen beim Wildfangverbot.

Derzeitige Erfolgsstatistik

Unterschriften bisher:

0

Helfe uns 50.000 zu erreichen!

Sprecht uns an! Die Aktion ist nur erfolgreich, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen und die geeigneten Maßnahmen im Einklang entwickeln: info@rette-den-artenschutz.de

Zur Ausarbeitung dieses Projektplans sind alle Partnerverbände im Hobby, Industrie- und Handelsunternehmen sowie nicht-organisierte Tierhalter eingeladen, ihre Unterstützung zu leisten. Wir
können nur mit eurer Unterstützung – alle gemeinsam – weiterhin so intensiv am Ball bleiben und uns
pro Tierhalter und damit auch pro Zoofachhandel einsetzen. Wir wollen langfristig beratend tätig sein
und uns, mit starken Argumenten für eine nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen und die Vielfalt
in der Heimtierhaltung einsetzen. Dies ist eine Aufgabe, wie einst der Kampf David gegen Goliath.

Quellensammlung

Es gibt zahlreiche Quellen, die sich fundiert mit dem Thema Artenschutz auseinandergesetzt haben. Sie betrachten die natürlichen Lebensräume, den Einfluss der Wirtschaft auf diese und den Beitrag der privaten Tierhaltung zum Artenschutz. Eine Sammlung wichtiger Quellen aktualisieren wir hier für dich kontinuierlich. 

Mehr als ein Fünftel aller Reptilienarten vom Aussterben bedroht

Eine jüngst im Fachmagazin Nature veröffentlichte Studie nahm die Lebensbedingungen von mehr als 10.000 Reptilien – von Schildkröten, Schlangen, Eidechsen bis hin zu Krokodilen – genau unter die Lupe.

THE WORLD’S FORGOTTEN FISHES

Freshwater fishes play important roles within our ecosystems and serve as indicators of the health of those ecosystems.

Shoal – Working together to conserve freshwater species

As freshwater carves its way towards the ocean and collects in natural basins,it creates some of the most diverse habitats on the planet. Rivers, lakes and wetlands cover less than 1% of world surface

Stellungnahme von VDA und DGHT an den Kieler Landtag

Schriftliche Stellungnahme des Verbandes Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde (VDA) in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Herpetologie und Terrarienkunde (DGHT) zum Antrag im

Pauschales Verbot von wild gefangenen Zierfischen in Flandern?

Unerwünschte Begleiterscheinungen sind zu beachten Stellungnahme von BNA und VDA zur Umfrage des Wildtierverbots in Flandern, eingebracht über die EATA (European Aquarium and Terrarium Association)

IVH: Trend zum Heimtier hält auch 2020 an

Viele Menschen in Deutschland lieben Heimtiere und das Leben mit ihnen. Das hat sich auch im Ausnahmejahr 2020 bestätigt. Es kamen zahlreiche Zierfische und Terrarientiere hinzu.

Wissenssammlung und Fachbeiträge

Hier findest du Fachbeiträge rund um den Artenschutz. Wir möchten dir die Möglichkeit geben, dir dein eigenes Bild zum Thema zu machen und mehr Hintergrundwissen zu erlangen.

Header Gefahrtiere Foto Quelle Pixabay
Politik

Das Gefahrtiergesetz NRW 2014

Im Januar 2021 haben DGHT und VDA eine Stellungnahme zur Überarbeitung der Niedersächsischen Gefahrtier-Verordnung eingereicht. Viele von Euch erinnern sich bestimmt auch noch, als 2014

Weiterlesen »
Blog beitrag Politik001
Politik

Der VDA Crashkurs Politik, Teil 1.

Für unseren Crashkurs Politik erläutert Jens Crueger einige politische Begriffe, die häufig im Zusammenhang mit Artenschutzpolitik auftauchen. Jens ist Präsident des VDA, war selbst 8

Weiterlesen »